Texte, Gedichte, Verse

Kraftvoll – Still – Schön
wie ein Delphin durch das Wasser
wie eine Musik durch das Ohr
wie ein Bild voller Energie

Kraftvoll
die Kraft, die uns von Geburt
an gegeben ist um durch
das Leben zu gehen
und zu wirken.

Stille
ist der Ton, der in uns spielt.
Ihm zuzuhören, Raum zu geben,
lässt eine Bewegung entspringen.
Die Musik ist so
still in ihrer Schönheit.
Sie zu hören mit dem ganzen
Körper empfinde ich als pure
Glückseligkeit.

Schön
Die Schönheit der Natur
Gottes.
Seine Schöpfung zu betrachten
und selbst daraus zu schöpfen
und Schönes zu entwickeln
ist mir ein Bedürfnis.

Das Kreuz der Liebe

Das Kreuz der Liebe symbolisiert die Kraft Gottes,
wo der Mensch im Kreuzungspunkt steht und verbunden ist mit Himmel
und der Erden und dem Gleichgewicht aus dem Herzen seines Daseins.

Wir sind Liebe, die wir spüren, wenn wir mit unseren Quellen sind.
Die Urquelle des Seins lässt mich nicht los und führt mich
fortlaufend in allem was ist.

Aus diesen Quellen schöpfe ich die Kraft und Ruhe, der ich mich
als Mensch widme, hingeben und lassen kann.
Ich bin dankbar für diese Quellen. Wir haben sie alle;
jeder auf seine Weise.

Ein Klang aus dem Universum

Die Musik und ich sind eins. Wir sind in Resonanz.
Das war ich schon als Kinde. Für mich war und ist der Wald Musik.
Ein Gebiet, wo ich ganz bin.
Ich fühle es und drücke es in Klangbilder aus.
Ich arbeite daran, das, was die Musik mich lehrt, umzusetzen.

Durch die Schönheit und den Körperklang der Musik von innen
und von außen in Einklang zu bringen, liebe ich.

Ich male die Klangbilder bewusst vom Wald oder dem Wasser
auf die Leinwand. In den Lebensräumen einen Naturklang zu geben
ist mir ein Herzensbedürfnis.

Wir Menschen sind mit dem Ganzen verbunden.
Es gibt kein Getrenntsein. Wir gehören alle zusammen und sind eins.
Der eine durch den anderen, der andere durch den nächsten.

Ich finde mich in den Schwachen und den Starken wieder,
in den Armen und den Reichen, in den Trauernden und Glücklichen.
Ich bin mit beiden vertraut und gebe in Liebe weiter.
In der MItte davon steht für mich das Herz. Es befindet sich
zwischen Himmel und Erde.Das Herz im Atem der Natur

Wir sind eine Symphonie für´s Leben

Wir sinde eine Symphonie
für´s Leben.

Eine Musik, die gespielt
werden möchte.

Das Göttlichein uns
kristallisiert sich
während der Stille
und möchte sich dann
in eine Authentizität
sich ins Leben
rufen.

Zum Wohle der Menschheit.

Wenn ich male

Wenn ich male, lasse ich das Leben in Ruhe.
Ich lasse alles Sein und begebe mich in dem Moment hinein.
Bevor ich ins Atelier gehe, bin ich still, ganz still und so
passieren Farbaufträge, derer ich nicht mehr Herr bin.
Da ist eine Verbindung, der ich mich liebend immer wieder
widme und Leben schenke.

Die Arbeit ist es sich dem wirklich zu widmen. Ein Zustand im
Sein. Mit dem Vertrauen, es wird und dem aktiven Geschehen
Raum geben.

Ein Kreuz für die Freiheit

Gott ist Liebe
für die Menschheit hier auf Erden.
In Liebe sei mit dir
und mit deinem Geiste
Freier Geist über alles
Geist, der sich entfaltet
in allen Himmelsrichtungen
hier auf Erden.
So wie du
So wie ich
So wie alle
wir alle eins sind
und das Kreuz unseres Herzens
leben mögen
Möge der Frieden hier auf Erden
in Kraft treten
aus einem jeden Herzen
alle Lebewesen
Vereint zur Blume
empor zum Himmel

Amen

Ich male aus dem Urkern des Seins

Dort ist alles angelegt, was uns von Gott
gegeben ist und uns Menschen dienlich
ist.
Es ist alles gut und tut gut.
Es ist eine reine Ruhe im Nichts,
wo die Quelle sprudelt.
Diesen Sprudel nehme ich als Mensch
auf und lasse die Bilder laufen.
Ich empfinde es als tiefe Leichtigkeit
und das kommt von Gott mit mir.
Er spielt durch mich durch und
wir lassen die Symphonien klingen.
Die Freude ist einfach da
Eine Freude im Sein
Das ich das, wofür ich dankbar bin
Als Künstlerin versuche ich
diese Musik auf die Leinwand
zu geben und an die Menschen weiter zu leiten.
Während ich male befinde ich mich
in einer Meditation und konzentriertem
Dasein ganz im Hier und Jetzt
Alles fließt, Gedanken sind ausgeschaltet.
Ich lasse mich ein in die klassische
Musik von Vivaldi, Mozart oder Bach
auch Mendelsohn und Max Bruch
und beginne aus dem Nichts.
Meine Seele, die Leere oder Gott gibt
mir die Farben, das Thema durch.
Wir sind nicht getrennt voneinander.

Als Künstlerin versuche ich zuzuhören
Gott zu erhören
über mein Gefühl und male das
an Schwingungen, was mir Freude
macht. Es ist mir eine Freude,
schöpferisch zu sein und so arbeiten zu
dürfen. Sowohl beim Malen und beim Nähen.
Wenn ich still in Meditation sitze,
höre ich Musik in meinen Ohren.
Es ist ein Schwingen von angenehmen Tönen, die
ich gern weitergeben möchte.
Mein Ausdruck dafür findet sich auf
der Leinwand wieder und beim Nähen.
Was mir als Mensch ein Bedürfnis ist,
über diese Dinge viel mehr zu reden
und weiter zu geben, um auch andere
Menschen bereichern zu dürfen.